Ahnen- und Familienforschung Voglgsang

 

 

Namensherkunft Voglgsang

Von Fogelsang, über Vogelgesanck und Vogelgsang zu Voglgsang 

Die Geschichte der Familie Voglgsang ist eng mit den Donau bzw. Nördlinger Ries verbunden. Der Name Vogelgsang bzw. Voglgsang ist dort auch heute noch zu finden.

Bis vor kurzem schien die Familie Vogelgsang (später Voglgsang) ihre Wurzeln Anfang des 17. Jahrhunderts in Munzingen bei Wallerstein im Donau Ries zu haben. Nach neuen Erkenntnissen im August 2009 scheint auch das nur eine Zwischenstation im nunmehr über 500 Jahre währenden Wandel gewesen zu sein.

So stellte sich nun heraus, dass im Jahr 1603 zwar ein Melchior Vogelgsang nach Munzingen eingeheiratet hat (also nicht von dort war), Eintragungen im Salbuch (Steuerbuch) aus dieser Zeit jedoch auf Grundeigentum in Benzenzimmern verweisen und vor diesem Zeitpunkt keine weiteren Vogelgsangs mehr in Munzingen auffindbar waren.

Es konnten jedoch weitere Vogelgsangs, die ebenfalls Grundeigentum in Birkhausen (ebenfalls zu Wallerstein gehörend) bzw. Benzenzimmern hatten, in den Steuerbüchern bzw. Gütlbüchern gefunden werden, was auch darauf schließen lassen könnte, dass hier die Wurzeln der Familie Voglgsang liegen. Diese neuen Erkenntnisse gilt es zukünftig zu sichern. 

Wurde der Familienname Voglgsang im Jahre 1478 noch mit Fogelsang urkundlich erwähnt, änderte sich die Schreibweise bereits 1487 in Vogelgesanck. Anfang des 16. Jahrhunderts änderte sich der Familienname dann in Vogelgsang. 

Damals wurde der Familienname noch mit einem "e", also Vogelgsang geschrieben. Teilweise finden sich in den Kirchenbüchern auch Schreibweisen wie Vogelsang oder Vogelgesang. 

Der Weg zum Familiennamen Voglgsang:

 

Schreibweise Fogelsang im Jahre 1478
Schreibweise Fogelsang im Jahre 1478


Schreibweise Vogelgesanck im Jahre 1487
Schreibweise Vogelgesanck im Jahre 1487


Schreibweise Vogelgsang im Jahre 1603
Schreibweise Vogelgsang im Jahre 1603


Schreibweise Voglgsang im Jahre 1764
Schreibweise Voglgsang im Jahre 1764